Kundgebung: Rhein-Neckar sagt NEIN zu „Hass und Hetze“ und sagt JA zu „Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat“

Kundgebung: Rhein-Neckar sagt NEIN zu „Hass und Hetze“ und sagt JA zu „Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat“Für den 03.10.18, am Tag der deutschen Einheit, haben verschiedene Einzelpersonen und Vertreter von Institutionen dazu aufgerufen sich der Kundgebung ab 14 Uhr in Mannheim anzuschließen. Die Auftaktkundgebung wird am Alten Messplatz stattfinden. Danach soll der Demonstrationszug via Breite Straße bis zum Barockschloss führen. Dort ist geplant die Abschlusskundgebung durchzuführen. Laut Angaben der Veranstalter werden über 4.000 Menschen bei der Veranstaltung erwartet.

 

 

In Aufrufen zur Veranstaltung ist zu lesen:

„Am Tag der Deutschen Einheit wollen wir in Mannheim durch eine Kundgebung ein sichtbares Zeichen für die Bewahrung unserer Grundwerte setzen. Wir rufen alle vernünftigen und anständigen Menschen in der Region auf, sich an einer Demonstration in Mannheim zu beteiligen.

Warum?

Entwicklungen der letzten Wochen und insbesondere die Demonstration von Hass und Gewalt jüngst in Chemnitz fordern unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat und alle, die für ein friedliches und respektvolles Zusammenleben eintreten, heraus.

In unserem Land soll niemand in Angst und Sorge leben, aufgrund seiner Herkunft, Religion, Lebensweise oder Aussehens angegriffen oder verächtlich gemacht zu werden. Niemand soll Angst und Sorge haben, ohne ausreichenden Schutz durch staatliche Organe oder Mitmenschen leben zu müssen. In Artikel 1 unseres Grundgesetzes wird unser gemeinsames Wertefundament formuliert: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

Als Stadtgesellschaft sind wir aktuell gefordert, diese Werte zu schützen und uns gegen menschenverachtenden Hass und Hetze und ihre Duldung zu wehren. Als Stadtgesellschaft sind wir aktuell gefordert, für ein friedvolles und respektvolles Zusammenleben einzutreten, für Rechtsstaat und Demokratie, die auch Minderheiten schützt. Wir begrüßen deshalb die Initiative, in unserer Stadt öffentlich für die Menschenwürde und ein respektvolles Zusammenleben zu demonstrieren.

Wir rufen Organisationen, Vereine, Unternehmen, Schülerinnen und Schüler sowie alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich unserem Aufruf anzuschließen.“

 

Kundgebung: Rhein-Neckar sagt NEIN zu „Hass und Hetze“ und sagt JA zu „Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat“KIM hat für diesen Vorabbericht zahlreiche Einzelpersonen und Vertreter von Parteien und anderen Organisationen im Rhein-Neckar-Raum um Meinungen gebeten. Darunter auch sämtliche Parteien, die im Gemeinderat oder in Bezirksbeiräten in Mannheim vertreten sind. Bis Redaktionsschluss für diesen Artikel haben uns geantwortet:

 

 

 

“Ich, Gerhard Fontagnier, grüner Stadtrat und Vorsitzender von Mannheim sagt Ja! e.V. freue mich riesig, dass die Breite der Gesellschaft der Rhein-Neckar-Region am Tag der deutschen Einheit zeigen wird, dass die große Mehrheit in der vielfältigen, toleranten und offenen Region Hass und Hetze nicht dulden wird.”

“Ich, Sylvia Schaich aus Frankenthal (stellv. Kreisvorsitzende Die Linke Frankenthal), meine dass es immer wichtiger wird Gesicht zu zeigen gegen Hass und Hetze! Wir – die Mehrheit dieses Volkes – stehen für Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland: die Würde des Menschen ist unantastbar. Da stehen keinerlei “aber” dabei. Es gilt für alle Menschen!”

“Wenn nicht wir für Demokratie aufstehen und marschieren wer dann? “(Nazan Kapan (SPD), Stadträtin Mannheim)

„Die Demo am 03.10. ist ein wichtiges Zeichen, um mit rechtsstaatlichen, legalen Mitteln, allen Populisten zu zeigen, wie Protest und Dialog, in einer Demokratie funktioniert“ (Markus Sprengler, Bezirksbeirat Neckarstadt-West (Die Grünen) und Musiker)

„Hass, Hetze, Gewalt und Verleumdungen gegenüber Andersdenkenden, Flüchtlingen, Journalisten oder Politikern sind zum Alltag geworden. Die Hemmschwelle sinkt, die Wortwahl ist radikaler. Anstand, Achtsamkeit und Respekt gehen immer mehr verloren.“ (John Brambach, Initiative Heidelberg gegen Rassismus)

Ewald Heimann (Altenpfleger, Rheinpfalz-Kreis) meint, „dass Mannheim und Ludwigshafen schon alleine wegen der Geschichte des antifaschistischen Widerstandes den Brunnenvergiftern von extrem rechts Paroli liefern muss.“

Ich, Nikolas Löbel, Mannheimer Bundestagsabgeordneter und Stadtrat (CDU), meine: “Es geht darum, Flagge zu zeigen gegen Extremisten von Rechts und Links, es geht um ein Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaat, und es geht darum, verloren gegangenes Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Handlungsfähigkeit des Staates zurückzugewinnen.”

Ich, Karlheinz Paskuda (Mitgründer der Regionalgruppe Aufstehen gegen Rassismus Rhein-Neckar), meine: “Die Demonstration am 03.10. unterstütze ich in der Hoffnung und sicheren Erwartung, dass sie ein eindrucksvolles Zeichen von weiten Teilen der Mannheimer Bevölkerung gegen Hass und Hetze sein wird.”

Ich, Thorsten Riehle, Geschäftsführer Capitol Mannheim, meine, “dass es Zeit geworden ist, dass sich die Demokraten zu Wort melden und sich klar gegen Hass uns Hetze stellen – eine wichtige und großartige Initiative!”

„Für mich sind Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Empathie und Menschlichkeit unabdingbare Grundpfeiler einer offenen Gesellschaft, für die ich mich gerne einsetze.“ (Norbert Sauer, Sprecher Asylcafé Mannheim)

“Ich, Burkhard Tomm-Bub, M.A., Dipl.-Sozialarbeiter (Ludwigshafen/Rhein), meine: Hass und Hetze vergiften die Herzen und Seelen aller Menschen und schaden dem Ruf Deutschlands sehr – als Mensch und Weltbürger ist eine Anwesenheit bei dieser Kundgebung daher für mich selbstverständlich.”

“Ich, Doris Zwillich (Bäckerei-Verkäuferin), aus Mannheim stelle mich gegen Hass und Hetze. Am 3.10. ist es wichtig, dabei zu sein und zu zeigen “Wir sind mehr”.”

Stadtrat Volker Beisel (FDP) sagt: „Die offene Gesellschaft wird in den letzten Monaten immer stärker bedroht. Da sind wir als Liberale gerne dabei, wenn Mannheim ein deutliches Zeichen gegen Hass und Hetze setzen will.“

“Rhein Neckar sagt NEIN zu Hass und Hetze” ist ein dringend erforderliches Statement für Menschlichkeit, die charakteristisch für eine freiheitlich-demokratische Gesellschaft ist.” (Ruhan Karakul, Rechtsanwältin)

Marianne Bade Stadträtin (SPD): „ich meine, die Würde eines jeden Menschen ist unantastbar, und diese müssen alle demokratischen und rechtsstaatlichen Menschen verteidigen.“

Link zur Veranstalterseite im Internet: https://menschlichkeit-rhein-neckar.de/

Kundgebung: Rhein-Neckar sagt NEIN zu „Hass und Hetze“ und sagt JA zu „Demokratie, Menschlichkeit und Rechtsstaat“

KIM wird über die Kundgebung am 03.10.18 berichten.

 

(Bericht: Christian Ratz / Bilderquelle: Veranstalter)

Das könnte Dich auch interessieren …