12-Punkte-Programm zum Wohnen für Mannheim „Bündnis für preisgünstiges Wohnen“

Auf Einladung der Gemeinderatsfraktionen von SPD und GRÜNE und der Gemeinderatsgruppe der LINKEN haben sich am 15. Mai außer VertreterInnen der drei Parteien auch Akteure der Linksjugend solid und der Grünen Jugend, VertreterInnen von Wohlfahrtsverbänden (AWO, pro familia), Mieterverein und Wohnungsinitiativen und Wohngruppen getroffen.

Ziel war es auszuloten, wie gesellschaftliche Unterstützung für die im Gemeinderat vorliegende Beschlussvorlage „Wohnungspolitische Strategie und 12-Punkte-Programm zum Wohnen für Mannheim (unter besonderer Berücksichtigung der Schaffung zusätzlichen preisgünstigen Wohnraums)“ organisiert werden kann.

Kernpunkte des Programms sind ein Quotenmodell für preisgünstigen Wohnraum, die Erlangung von zusätzlichen Grundstücken für den Wohnungsbau, die verbilligte Vergabe von Wohnungsbaugrundstücken durch die Stadt für preiswerten Wohnbau, Gewährung von Erbbaurechten etc.  SPD, GRÜNE und LINKE haben ihre Unterstützung der Beschlussvorlage angekündigt. CDU, Mannheimer Liste, FDP und LKR (Abspaltung der AFD, bisher ALFA) haben ihre Ablehnung signalisiert. Es wird sehr wahrscheinlich eine sehr knappe Kiste.

Der Termin für die entscheidende Gemeinderatssitzung ist der 27.Juni. Vor dieser Sitzung soll ein flashmob stattfinden.

Zur Unterstützung des 12-Punkte-Programms wird es bis dahin einige Aktivitäten geben. Über Facebook und über Email wird es eine Unterschriftenkampagne für ein „Bündnis für preisgünstiges Wohnen in Mannheim“ geben.

 

Scr

Das könnte Dich auch interessieren...