Tarifabschluss für die Metall- und Elektroindustrie: Beschäftigte erhalten 3,4 Prozent mehr Geld, Altersteilzeit wird fortgesetzt, Weiterbildung finanziell gefördert

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Reinhard sagt:

    Die Beschäftigten fordern 300 Euro mehr Gehalt

    SRH Reha
    Seit zwei Wochen im Streik

    Rund 60 Beschäftigte der SRH Berufliche Rehabilitation GmbH aus Heidelberg-Wieblingen sind seit zwei Wochen im Erzwingungsstreik. Letzte Woche wurde an zwei Tagen gestreikt, diese Woche fand der Streik an 3 Tagen statt (an einem Tag nur für zwei Stunden). An Streiktagen fällt der Unterricht für die Teilnehmer/innen nahezu komplett aus. Die Bereiche Assessment und Berufsfindung/Erprobung sind zu 80-90 Prozent zu. Das bedeutet, dass es zu einer Reduzierung in der Akquise von Teilnehmern kommt, und dass kurze Maßnahmen nur noch mit Einschränkungen stattfinden können.
    Streik bei SRH Reha ver.di Streik bei SRH Reha

    Am heutigen Donnerstag kamen die Streikenden aus dem Betriebsteil in Karlsbad-Langensteinbach zu Besuch. Die nahezu 100 Streikenden haben laut ihrem Unmut Raum gemacht. „11 Jahre ohne Gehaltserhöhung sind genug. Wir sind nicht mehr bereit, weiter auf Entgelterhöhungen zu verzichten. Das Unternehmen wirft Gewinne ab, von denen wollen wir unseren Anteil haben!“, so Peter Müller, Streikleitung.

    Der Streik geht demnächst in die dritte Woche. Doch die Geschäftsführung hat der ver.di Tarifkommission seit 23. Januar kein neues Angebot vorgelegt, das einzige Zugeständnis war, „man wolle über die Leermonate Januar bis Juni sprechen“. Das ist kein Angebot! Deshalb forderte die Verhandlungsführerin Hanna Binder, Landesfachbereichsleiterin bei ver.di für Bildung, Wissenschaft und Forschung von der Geschäftsführung: „Legen Sie uns ein konkretes Angebot vor, anstatt uns mit leeren Worthülsen an den Verhandlungstisch bringen zu wollen.“

    Die Beschäftigten fordern 300 Euro mehr Gehalt, um wieder eine Annäherung an das allgemeine Lohngefüge zu erreichen. Die Arbeitgeberseite hatte als letztes Angebot eine Erhöhung der Tabellenwerte ab Januar um 50 Euro in den unteren Gehaltsgruppen und 30 Euro in den höheren Gehaltsgruppen vorgelegt, bzw. ab Juli 100 Euro in den unteren Gehaltsgruppen und 60 Euro in den höheren Gehaltsgruppen.

    Verdi Rhein-Neckar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.